Ärzte Zeitung online, 14.01.2015

"Pille danach"

Gröhe gibt dem Druck nach

Nach monatelanger Hängepartie im Bundestag und Druck aus der EU legt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen Verordnungsentwurf zur Rezeptfreiheit vor.

Gröhe gibt dem Druck nach

Die "Pille danach" gibt es bald rezeptfrei.

© Rolf Vennenbernd / dpa

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium hat einen Verordnungsentwurf zur Verbändeanhörung verschickt, mit dem die Wirkstoffe Levonorgestrel und Ulipristal rezeptfrei gestellt werden sollen.

Dabei wird zur Begründung ausdrücklich auf die Entscheidung der EU-Kommission verwiesen, den Wirkstoff Ulipristal verschreibungsfrei zu stellen.

Offensichtlich wollte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei einer ursprünglich für Donnerstag im Bundestag angesetzten Debatte nicht mit leeren Händen dastehen.

Die Debatte ist inzwischen von den Oppositionsfraktionen wieder abgesetzt worden.

Schwarz-Rot lehnt Anträge ab

Unterdessen haben Union und SPD am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags Anträge von Grünen und Linken-Fraktion zur "Pille danach" abgelehnt.

Die Oppositionsfraktionen fordern seit Monaten eine umgehende Entlassung der "Pille danach" aus der Verschreibungspflicht. Stets meldeten die Koalitionsfraktionen weiteren Beratungsbedarf an.

Die SPD vermied auf diese Weise, entgegen ihrer früher vertretenen Position sich auf die Linie der Union festnageln zu lassen.

Am Mittwoch stimmten die Koalitionsabgeordneten nun gegen die Oppositionsanträge und verwiesen dafür auf die geplante Rechtsverordnung des BMG.

Im Vorfeld der Veröffentlichung des BMG-Entwurfs hatte die Linken-Abgeordnete Katrin Vogler kritisiert, die Union spiele auf Zeit. Kordula Schulz-Asche und Ulle Schauws (beide Grüne) warfen SPD und Union einen "Schlingerkurs" vor.

"Es ist skurril, dass die große Koalition nach monatelanger Verzögerungstaktik die Entlassung aus der Verschreibungspflicht für die ‚Pille danach‘ ablehnt, obwohl Gesundheitsminister Gröhe eine Freigabe angekündigt hat."

Der Verordnungsentwurf lässt ungeklärt, ob auch künftig Notfallkontrazeptiva für unter 20-jährige Frauen kostenlos erhältlich sind. Dafür muss ein Passus im SGB V geändert werden - hier gibt es noch keine Einigung innerhalb der Koalition.

Ungeklärt ist weiterhin, wie die Beratungsqualität in Apotheken sichergestellt werden soll und welche Konsequenzen sich die Rezeptfreiheit für das Heilmittelwerbegesetz hat. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »