Ärzte Zeitung online, 10.02.2015

Schadstoffe im Wasser

Viele entsorgen Medikamente übers Klo

BERLIN. Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland entsorgt alte Medikamente über das Waschbecken oder die Toilette.

Das teilte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Montag zum Abschluss einer Förderlinie über Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf mit.

Dieser Entsorgungsweg gilt als eine der Ursachen dafür, dass im Abwasser Spuren von Arzneien und anderen Wirkstoffen gefunden werden.

Für die Stoffe, die seit einigen Jahren dank besserer Analysemethoden nachgewiesen werden können, sind heutige Kläranlagen nicht ausgerichtet.

Mit Möglichkeiten der Vor- und Nachsorge hatten sich bundesweit zwölf Projekte beschäftigt. Das BMBF förderte diese mit insgesamt 31 Millionen Euro. (dpa)

[10.02.2015, 16:34:07]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Krankheitskeime in Abwasser, Flusswasser und Grundwasser konnten schon zu Zeiten von Robert Koch gemessen werden.
Seit ihm gibt es die Vorschrift der "Schutzzohnen" um eine Trinkwasserentnahmestelle, die sich an der Überlebenszeit pathogener Keime orientiert hat.
Es lohnt sich, hieraus vermehrt hinzuweisen, da sich der STAAT und offenbar die Medien immer nur auf Ärzt konzentrieren, die mit den FOLGEN von Keimbelastung zu kämpfen haben.:
Schon bei EHEC hat man behördlich total die Kläranlagen und ihre Abflüsse ausgespart, obwohl es sich um einen Deutschen Menschenkeim gehandelt hat (Uni Münster).

Z.B. weisen unbehüllten Viren durchweg eine hohe Umweltstabilität auf und können hier über Wochen bis Monate infektionsfähig bleiben;
dazu gehören z.B. Noroviren, die im Stuhl etwa in einer Konzentration von 10^8/g ausgeschieden werden und angeblich bereits mit 1-10 Viren infektiös sind. Auch andere human-enterale Viren (Adenoviren, Rotaviren, Astroviren, Caliciviren, Enteroviren) stehen dem nicht wesentlich nach. Sie werden NIEMALS routinemäßig bestimmt.
Auch pathogene Parasiten lassen sich regelmäßig in Oberflächenwasser,
bzw. Rohwasser zur Trinkwassergewinnung nachweisen, besonders in dem bevölkerungsreichen NRW:
mit durchschnittlich 88 Giardien und 115 Kryptosporidien pro 100 Liter (Karanis, pers. Mitteilung). Das sind allerdings ganz überwiegend Zoonose-Erreger im Gegensatz zu den genannten Viren die nicht von Tieren stammen.
Nun ja unsere Gesetze reichen eigentlich,
nur werden sie nicht angewendet,
... am meisten provoziert den geplagten Humanmediziner
das Ignorieren der antibiotikaresistenten Keime aus der gehätschelten Landwirtschaft.

mfG
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »