Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Pollenallergie

Nachfrage nach Medikamenten stabil

FRANKFURT/MAIN. Der Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten gegen Pollenallergien hat im ersten Halbjahr rund 110 Millionen Euro betragen.

Dabei gingen 13,5 Millionen Packungen über den Apothekentresen — ein zum Vorjahreshalbjahr vergleichbarer Wert, so das Beratungsunternehmen IMS Health.

Die Heuschnupfensaison habe dieses Jahr später begonnen als 2014, allerdings sorgte die starke Nachfrage im Juni für eine Bilanz auf Vorjahresniveau. Im stationären Handel mussten Apotheken einen leichten Rückgang von zwei Prozent nach Menge und Wert hinnehmen.

Der Versandhandel verzeichnete ein leichtes Plus. Bei Heuschnupfenpräparaten beträgt der Versandhandelsanteil zehn Prozent (Gesamtmarkt rezeptfreier Präparate: 13 Prozent). (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »