Ärzte Zeitung online, 22.12.2015

Schmerzbehandlung

Immer mehr Menschen wollen Cannabis

2015 verzeichnete das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine sehr deutliche Steigerung der Anträge auf legalen Kauf von Cannabis.

BERLIN/ERFURT. Die Zahl der Anträge auf einen legalen Kauf von Cannabis zur Schmerzbehandlung ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. Seit Januar stellten 394 Patienten einen Antrag auf eine Ausnahmeerlaubnis für Cannabis zu medizinischen Zwecken beim zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), berichtete die "Thüringer Allgemeine".

Die Zeitung berief sich auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

"Wir stellen in diesem Jahr eine deutliche Steigerung der Zahl der Anträge fest", sagte eine Sprecherin des Instituts der Zeitung. 2014 seien noch 239 Anträge gestellt worden. Seit 2005 seien insgesamt 954 Anträge auf eine Ausnahmeerlaubnis eingegangen. Damit entfallen über 40 Prozent aller gestellten Anträge auf das laufende Jahr 2015.

Über die Ursachen des Anstiegs konnte das Institut keine Angaben machen. Insgesamt verfügen nach BfArM-Angaben derzeit 527 Patienten in Deutschland über eine Ausnahmeerlaubnis zum Kauf von medizinischem Cannabis, davon seien knapp 200 in diesem Jahr erteilt worden.

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2005 können Schmerzpatienten, denen andere Therapiemethoden nachweislich nicht helfen, per Einzelfallentscheidung des Arzneimittelinstituts eine Erlaubnis zum Kauf von medizinischem Cannabis in der Apotheke erhalten.

Das Bundesgesundheitsministerium arbeitet derzeit an einer Neuregelung zur Versorgung und Kostenübernahme. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »