Ärzte Zeitung online, 08.11.2018

Tagesdosen pro Kopf

Arzneimittel-Verbrauch der Hamburger ist gesunken

HAMBURG. Nach zehn Jahren mit steigenden Zahlen in der Arzneimittelversorgung ist die Anzahl der Tagesdosen pro Kopf auch in Hamburg 2017 erstmals wieder gesunken.

Auf jeden Hamburger entfielen im Vorjahr im Durchschnitt 4,4 verschreibungspflichtige Präparate und 238 Tagesdosen (Vorjahr 243). Damit liegt die Hansestadt im Bundestrend, wo die Tagesdosen von 252 auf 247 zurückgingen.

Nach Angaben der TK-Landesvertretung entfiel ein Drittel aller Tagesdosen auf Medikamente für den Herzkreislauf – die einzige Gruppe, deren Verordnungsvolumen gestiegen ist.

Zwar liegt die Hansestadt mit 81 Tagesdosen pro Kopf noch zehn Prozent unter dem Bundesschnitt. Die TK-Landesvertretung kündigte an, den Anstieg zu beobachten. (di)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7676)
Hamburg (535)
Organisationen
TK (2519)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »