Ärzte Zeitung online, 29.01.2019

Zugunsten des Wettbewerbs

EU-Behörden greifen im Pharmasektor durch

BRÜSSEL. Die konsequente Durchsetzung von Wettbewerbsrecht trägt in der EU dazu bei, dass Arzneimittel bezahlbar bleiben und Patienten rasch Zugang zu innovativen Medikamenten haben.

Das geht aus einem Bericht der EU-Kommission hervor, in dem die Praxis von Kartellrecht und Fusionskontrollen durch nationale und EU-Behörden beleuchtet wird.

Laut Bericht haben die Behörden im Zeitraum von 2009 bis 2017 in 29 Beschlüsse erwirkt, mit denen rechtswidrige Praktiken wie Behinderungsmissbrauch oder Preisabsprachen sanktioniert wurden. Insgesamt haben die Wettbewerbsbehörden demnach mehr als 100 solcher Verdachtsfälle untersucht.

Im selben Zeitraum wurden als Folge Geldbußen in Höhe von über einer Milliarden Euro gegen Pharmaunternehmen verhängt, mit denen wettbewerbswidrige Verhaltensweisen untersagt wurden.

Dazu gehörten beispielsweise „Pay-for-delay“-Vereinbarungen, bei denen Original- und Generikahersteller übereinkamen, für eine bestimmte Zeit Nachahmerpräparate vom Markt fernzuhalten.

Geprüft wurden von der Kommission zudem insgesamt 80 Unternehmenszusammenschlüsse im Pharmasektor. In 19 Fällen wurden Fusionen erst genehmigt, nachdem Unternehmen den Verkauf von Geschäftsfeldern zugesagt haben, um so den Preiswettbewerb zu erhalten. Umgekehrt schritten die EU-Behörden auch in mehreren Fällen ein, weil sie den Innovationswettbewerb durch Fusionen bedroht sahen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »