Ärzte Zeitung online, 11.02.2019

Therapiefreiheit

KBV vermisst Votum gegen Regressdruck

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet weiterhin, dass die Abbildung der Nutzenbewertung neuer Arzneimittel in der Praxis-EDV („Arzneimittelinformationssystem“) „zur Verordnungssteuerung missbraucht werden“ könnte.

Anlässlich einer Anhörung des Bundesgesundheitsministeriums zum Entwurf der „Elektronische Arzneimittelinformations-Verordnung“ (EAMIV) bekräftigte KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister die Forderung nach Aufnahme einer klarstellenden Formulierung in den Verordnungstext. Denn „dass Ärzte dokumentieren sollen, welcher Subgruppe und damit welcher Zusatznutzenkategorie ein Patient zuzuordnen ist, lehnen wir strikt ab“.

Dadurch würde der Regressdruck „massiv zunehmen“. Eine solche Subgruppen-Dokumentation bei der Verordnung werde „von Kassenseite“ gewünscht, teilte die KBV auf Anfrage mit, ohne allerdings Namen zu nennen.

Nachbesserungsbedarf mahnt die KBV auch hinsichtlich der Finanzierung an. Die Niedergelassenen dürften auf den Kosten für die Einrichtung des Arzneimittelinformationssystems nicht sitzen bleiben. Hofmeister: „Es wäre untragbar, wenn Ärzte die gesetzlich gewollten Anpassungen der Praxissoftware alleine bezahlen müssten.“ (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »