Therapiefreiheit

KBV vermisst Votum gegen Regressdruck

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet weiterhin, dass die Abbildung der Nutzenbewertung neuer Arzneimittel in der Praxis-EDV („Arzneimittelinformationssystem“) „zur Verordnungssteuerung missbraucht werden“ könnte.

Anlässlich einer Anhörung des Bundesgesundheitsministeriums zum Entwurf der „Elektronische Arzneimittelinformations-Verordnung“ (EAMIV) bekräftigte KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister die Forderung nach Aufnahme einer klarstellenden Formulierung in den Verordnungstext. Denn „dass Ärzte dokumentieren sollen, welcher Subgruppe und damit welcher Zusatznutzenkategorie ein Patient zuzuordnen ist, lehnen wir strikt ab“.

Dadurch würde der Regressdruck „massiv zunehmen“. Eine solche Subgruppen-Dokumentation bei der Verordnung werde „von Kassenseite“ gewünscht, teilte die KBV auf Anfrage mit, ohne allerdings Namen zu nennen.

Nachbesserungsbedarf mahnt die KBV auch hinsichtlich der Finanzierung an. Die Niedergelassenen dürften auf den Kosten für die Einrichtung des Arzneimittelinformationssystems nicht sitzen bleiben. Hofmeister: „Es wäre untragbar, wenn Ärzte die gesetzlich gewollten Anpassungen der Praxissoftware alleine bezahlen müssten.“ (cw)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU