Ärzte Zeitung online, 05.08.2013

Frühe Nutzenbewertung

Nordic Pharma gibt Rabatt weiter

Nordic Pharma hat den mit den Kassen ausgehandelten Rabatt für Teysuno® seit 1. August in einer Preissenkung umgesetzt.

BERLIN. Die Nordic Pharma GmbH und der GKV-Spitzenverband haben die Verhandlungen über den Erstattungsbetrag von Teysuno® abgeschlossen.

Den vereinbarten Rabatt von nach Unternehmensangaben rund zehn Prozent gibt Nordic Pharma seit dem 1. August als Preissenkung weiter. Teysuno® dient zur Behandlung von Magenkrebs.

Das oral einzunehmende Medikament besteht aus den drei pharmakologisch wirksamen Verbindungen Tegafur, Gimeracil und Oteracil. Es ist seit 1. Juni 2012 in Deutschland auf dem Markt.

Ärzten stehe mit Teysuno® eine Therapie zur Verfügung, die günstiger sei als Vergleichstherapien, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag.

Weil Nordic Pharma in seinem Dossier keine Angaben zum medizinischen Zusatznutzen gemacht hatte, war es dem Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität in der Medizin (IQWiG) und dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) nicht möglich, das Mittel einzuordnen.

Dies hatte zur Folge, dass ein Zusatznutzen von Tegafur, Gimeracil und Oteracil (Jahrestherapiekosten laut GBA-Beschluss 6628 Euro) gegenüber den ausgewählten Vergleichstherapien als nicht belegt gilt.

Als zweckmäßige Vergleichstherapien waren die Zweifachkombination von Cisplatin mit 5-Fluorouracil (1739 Euro) oder Capecitabin (6297 Euro) herangezogen worden.

Dazu kommen gemäß der Berechnungen des GBA noch jährliche Kosten für Cisplatin zwischen 1572 Euro für das Kombi-Produkt, 2023 Euro für 5-Fluorouracil und 2312 Euro für Capecitabin. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »