Ärzte Zeitung, 21.08.2013

Nutzenbewertung

Fast kein grünes Licht für Innovationen

Aus der Perspektive von Ärzten hat das AMNOG kaum Erleichterungen für den Einsatz neuer Arzneien gebracht.

BERLIN. Die mit der frühen Nutzenbewertung und der darauf folgenden Vereinbarung eines Erstattungsbetrages durch Hersteller und GKV-Spitzenverband verbundene Erwartung der Ärzte, vor Regressandrohungen geschützt zu sein, hat sich kaum erfüllt.

Für nur drei von insgesamt 26 abschließend bewerteten Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen - Zytiga®, Esbriet® und Brilique® - gelten explizit beschriebene Indikationen als Praxisbesonderheit.

Die offizielle Information darüber ist tief im Innern der Website des GKV-Spitzenverbandes versteckt und erfordert sieben Schritte: von der Website www.gkv-spitzenverband.de auf den Button Krankenversicherung, von dort auf den Button Arzneimittel, schließlich auf Rabattverhandlungen nach AMNOG § 130b SGB V, sodann auf Erstattungsverhandlungen nach § 130b SGB V zur Übersicht über alle 26 zu Ende geführten Verfahren.

Hier kann nun der Filter "Nur Einträge mit Praxisbesonderheit" betätigt werden, der drei Wirkstoffe ausweist.

Die KBV bedauert, dass die zuständigen Vertragspartner, GKV-Spitzenverband und der jeweilige Hersteller, von der gesetzlichen Möglichkeit, bewertete Innovationen als Praxisbesonderheit zu deklarieren, nur so geringen Gebrauch macht.

Die KBV sei daran aber nicht beteiligt und habe nur appellative Einwirkungsmöglichkeiten. Der GKV-Spitzenverband teilte auf Anfrage mit, man habe sich nur für drei Arzneimittel mit dem jeweiligen Hersteller einigen können. (hl)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (376)
Organisationen
KBV (7026)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »