Ärzte Zeitung online, 19.09.2014

ASV

Nächste Indikationen in den Startlöchern

Noch bis Ende des Jahres sollen zwei weitere Anwendungsgebiete für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) feststehen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigt.

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) soll noch dieses Jahr für zwei weitere Erkrankungen freigegeben werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Noch im September will der GBA demnach das Stellungnahmeverfahren für das Marfan-Syndrom und für gynäkologische Tumoren einleiten. Im Dezember sollen dann die entsprechenden Anlagen zur ASV-Richtlinie beschlossen werden, heißt es.

Bisher können Ärzte und Krankenhäuser eine ASV-Berechtigung bei Tuberkulose, gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle beantragen. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »