Ärzte Zeitung online, 19.09.2014

ASV

Nächste Indikationen in den Startlöchern

Noch bis Ende des Jahres sollen zwei weitere Anwendungsgebiete für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) feststehen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigt.

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) soll noch dieses Jahr für zwei weitere Erkrankungen freigegeben werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Noch im September will der GBA demnach das Stellungnahmeverfahren für das Marfan-Syndrom und für gynäkologische Tumoren einleiten. Im Dezember sollen dann die entsprechenden Anlagen zur ASV-Richtlinie beschlossen werden, heißt es.

Bisher können Ärzte und Krankenhäuser eine ASV-Berechtigung bei Tuberkulose, gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle beantragen. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »