Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Ambulante Versorgung in Hessen

Politik negiert Probleme

FRANKFURT/MAIN. Um die ambulante Versorgung in Hessen flächendeckend sicherzustellen, ist eine stärkere Zusammenarbeit von KV Hessen, Kassen und Landes- sowie Kommunalpolitik nötig. Das hat KVH-Chef Frank Dastych betont. Trotz frühzeitiger Warnungen zu Versorgungsengpässen habe die Politik das Problem bisher "schlicht negiert", kritisierte er. Nun sei es an der Zeit, regionale Konzepte zu entwickeln.

Eine Datenbasis dafür soll die Publikation "Fokus: Gesundheit" bieten, die neue Zahlen zur ambulanten Versorgung in Hessen beinhaltet. Am Dienstag hat Dastych gemeinsam mit Vorstandsvize Dr. Günter Haas die ersten zwei Landkreis-Publikationen vorgestellt. Bis Mitte November sollen die Statistiken zur aktuellen Lage sowie Projektionen für 2030 für alle 26 hessischen Landkreise erscheinen.

Haas hob die schwierige Versorgungssituation in den Mittelbereichen des Kreises Bergstraße hervor: Aufgrund des hohen Durchschnittsalters der Ärzte von rund 54 Jahren habe die Nachwuchsgewinnung höchste Priorität. (jk)

Mehr zu dem Thema lesen Sie am Donnerstag in unserer App-Ausgabe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »