Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Brandenburg

Zahl der Klinikpatienten legt leicht zu

POTSDAM. Die Zahl der Krankenhauspatienten in Brandenburg steigt. Insgesamt 563.411 Patienten haben die 56 Krankenhäuser des Landes nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin Brandenburg 2014 vollstationär behandelt. Das waren 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Bettenzahl stieg um 99 auf 15.290, die Auslastung sank um 0,2 Prozentpunkte auf 78,9 Prozent. Damit liegt sie leicht über dem bundesweiten Schnitt von 77,4 Prozent.

Die durchschnittliche Verweildauer der Patienten in den märkischen Kliniken betrug 7,8 Tage. Von den 56 Krankenhäusern haben noch 25 geburtshilfliche Stationen. Dort kamen 15.547 Kinder lebend zur Welt.

42 Häuser bilden aus. Dort gab es 2857 Ausbildungsplätze, davon 2163 in der Pflege. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »