Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Brandenburg

Zahl der Klinikpatienten legt leicht zu

POTSDAM. Die Zahl der Krankenhauspatienten in Brandenburg steigt. Insgesamt 563.411 Patienten haben die 56 Krankenhäuser des Landes nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin Brandenburg 2014 vollstationär behandelt. Das waren 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Bettenzahl stieg um 99 auf 15.290, die Auslastung sank um 0,2 Prozentpunkte auf 78,9 Prozent. Damit liegt sie leicht über dem bundesweiten Schnitt von 77,4 Prozent.

Die durchschnittliche Verweildauer der Patienten in den märkischen Kliniken betrug 7,8 Tage. Von den 56 Krankenhäusern haben noch 25 geburtshilfliche Stationen. Dort kamen 15.547 Kinder lebend zur Welt.

42 Häuser bilden aus. Dort gab es 2857 Ausbildungsplätze, davon 2163 in der Pflege. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »