Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

Brandenburg

Sorge vor Schließung von Kliniken

POTSDAM. Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKBB) mahnt zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem im Rahmen der Krankenhausreform geplanten Strukturfonds. Er dürfe nicht vor allem zur Schließung von Kliniken genutzt werden, forderte LKBB-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

"Die Befürchtung in unseren Krankenhäusern ist, dass sich die Krankenkassen mit ihrer Ansicht durchsetzen, die Mittel des Fonds sollten vor allem dem Abbau von Klinikstandorten dienen", so Schreck. Er verwies darauf, dass in Brandenburg die Kliniken im Durchschnitt zu rund 80 Prozent ausgelastet seien. In Grippezeiten steige die Belegung regelmäßig rapide an. Auch für Katastrophenfälle müssten Kapazitäten vorgehalten werden.

Der Strukturfonds muss nach Ansicht der Landeskrankenhausgesellschaft dafür genutzt werden, die Krankenhäuser für die Zukunft fit zu machen. Für Brandenburg bedeutet das laut LKBB vor allem, dass die Strukturen an die demografische Entwicklung angepasst werden, aber auch, dass Telemedizin verstärkt genutzt wird. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »