Ärzte Zeitung online, 28.08.2018

Kindergesundheit

Kinder- und Jugendärzteverband präsentiert Ideen zur besseren Versorgung

BERLIN. Der Präsident des Kinder- und Jugendärzteverbandes (BVKJ) Dr. Thomas Fischbach hat die Bundesregierung aufgefordert, den Pädiatermangel "ganz oben auf die gesundheitspolitische Agenda" zu setzen. "Viel zu lange hat die Politik untätig zugeschaut, wie immer weniger Kinder-und Jugendärzte immer mehr Kinder und Jugendliche versorgen", sagte er in Berlin.

Für die akute Versorgungsmisere seien vor insbesondere drei Gründe verantwortlich:

  1. Der Geburtenanstieg: 2016 sind 777.000 Kinder geboren worden, 19 Prozent mehr als noch fünf Jahre zuvor. Und der Trend hält an, insbesondere in den Städten steigt die Geburtenrate weiter überproportional an.
  2. Die Überalterung der Fachgruppe: In den nächsten fünf Jahren werden ein Viertel aller Kinder- und Jugendärzte in Rente gehen. Die Nachfolger bleiben vielerorts aus. In den Praxen, in denen Nachfolger zur Verfügung stehen, sind diese nicht mehr bereit, 60 Wochenstunden oder mehr zu arbeiten.
  3. Gestiegene Anforderungen: Kinder, die früher noch in Kliniken behandelt werden mussten, werden heute zunehmend ambulant betreut. Doch die Versorgung chronisch kranker Kinder und junger Menschen mit psychosozial bedingten Entwicklungsstörungen erfordert Zeit, die nicht zur Verfügung steht.

Fischbachs Forderungen: zusätzliche Kassensitze in unterversorgten Gebieten und bessere Möglichkeiten, Ärzte in Praxen anzustellen. Das Fach müsse zudem, genau wie die Allgemeinmedizin, vertiefend im Masterplan Medizinstudium 2020 verankert werden. Auch müsse die Weiterbildung finanziell besser gefördert werden. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »