Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Hausarztvertrag - Details sind noch zu klären

NEU-ISENBURG (chb). Beim Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung, den der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi mit der AOK abschließen wollen, sind nach Angaben des Hausärzteverbandes noch einige wenige Details zu klären.

Das sagte eine Sprecherin des Verbandes am Donnerstag zur "Ärzte Zeitung". Sie widersprach damit anderslautenden Medienberichten, die den Eindruck vermittelt hatten, dass bereits alles unter Dach und Fach sei. Die Inhalte des Vertrages sollen am 8. Mai in Berlin vorgestellt werden.

Der Hausärzteverband rechnet damit, dass sich 5000 der 7000 baden-württembergischen Hausärzte an dem Vertrag beteiligen werden. Die AOK hat den Hausärzten zugesagt, "jeden Fall der aufläuft, in Euro und Cent zu vergüten".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18226)
Organisationen
AOK (7267)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »