Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Arbeitszeitrichtlinie: Lösung in Sicht

LUXEMBURG (dpa). Im langjährigen Streit um die auch für Ärzte in der Klinik relevante Arbeitszeitrichtlinie in der EU zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Das sagte die Vorsitzende des EU-Arbeits- und Sozialrates, die slowenische Ministerin Marjeta Cotman, am Montag. "Ich gehe davon aus, dass es bei der Arbeitszeitrichtlinie eine Einigung gibt", sagte Cotman. Der Ministerrat nimmt bereits den siebten Anlauf, um eine Kompromisslösung zu finden.

Frankreich und südeuropäische Länder möchten die Arbeitszeit auf maximal 48 Wochenstunden begrenzen. Briten und Polen wollen als generelle Ausnahme von dieser Regel eine Höchstgrenze von 65 Stunden durchsetzen (wir berichteten). Deutschland unterstützt in dieser Frage die Position Großbritanniens.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »