Ärzte Zeitung, 09.06.2008
 

Arbeitszeitrichtlinie: Lösung in Sicht

LUXEMBURG (dpa). Im langjährigen Streit um die auch für Ärzte in der Klinik relevante Arbeitszeitrichtlinie in der EU zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Das sagte die Vorsitzende des EU-Arbeits- und Sozialrates, die slowenische Ministerin Marjeta Cotman, am Montag. "Ich gehe davon aus, dass es bei der Arbeitszeitrichtlinie eine Einigung gibt", sagte Cotman. Der Ministerrat nimmt bereits den siebten Anlauf, um eine Kompromisslösung zu finden.

Frankreich und südeuropäische Länder möchten die Arbeitszeit auf maximal 48 Wochenstunden begrenzen. Briten und Polen wollen als generelle Ausnahme von dieser Regel eine Höchstgrenze von 65 Stunden durchsetzen (wir berichteten). Deutschland unterstützt in dieser Frage die Position Großbritanniens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »