Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Tarifvertrag für Ärzte an Hessens Unikliniken steht

NEU-ISENBURG (maw). Der Marburger Bund Hessen und die hessische Landesregierung haben sich im Tarifstreit um die Vergütung von Uniärzten im Land geeinigt.

Wie der Marburger Bund mitteilt, steigen die Einkommen der beim Land Hessen beschäftigten Ärzte rückwirkend zum 1. Mai dieses Jahres um durchschnittlich 3,0 Prozent. Die Laufzeit beträgt zehn Monate. Zum 1. März 2009 steigen die Gehälter durchschnittlich um weitere 4,1 Prozent.

Die Einigung gilt für tarifgebundene Ärzte an den Universitätskliniken Gießen und Marburg und Frankfurt sowie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Die Tariferhöhungen gestalten sich laut Marburger Bund je nach Entgeltgruppenzugehörigkeit der Ärzte unterschiedlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »