Berufspolitik

Tarifvertrag für Ärzte an Hessens Unikliniken steht

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (maw). Der Marburger Bund Hessen und die hessische Landesregierung haben sich im Tarifstreit um die Vergütung von Uniärzten im Land geeinigt.

Wie der Marburger Bund mitteilt, steigen die Einkommen der beim Land Hessen beschäftigten Ärzte rückwirkend zum 1. Mai dieses Jahres um durchschnittlich 3,0 Prozent. Die Laufzeit beträgt zehn Monate. Zum 1. März 2009 steigen die Gehälter durchschnittlich um weitere 4,1 Prozent.

Die Einigung gilt für tarifgebundene Ärzte an den Universitätskliniken Gießen und Marburg und Frankfurt sowie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Die Tariferhöhungen gestalten sich laut Marburger Bund je nach Entgeltgruppenzugehörigkeit der Ärzte unterschiedlich.

Mehr zum Thema

Kinder und Corona-Pandemie

Kooperation statt Resilienz-Romantik

Ärztinnen-Netzwerk

MumDocs überwinden Grenzen zwischen Fachgebieten

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wir werden von der Politik vergessen“, beklagen MFA aus dem Sauerland.

© Dirk Hoppe/NETZHAUT

MFA am Limit

Praxischef ruft Medizinische Fachangestellte zum Protest auf

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung