Ärzte Zeitung, 08.07.2008

Pädiater plädieren für Impfnachweis in Kindergärten

BERLIN (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich dafür ausgesprochen, von allen Kindern, die im ersten Lebensjahr eine Kinderbetreuungseinrichtung besuchen, einen vollständigen Impfnachweis zu verlangen.

Nur wenn alle älteren Kinder in einer Betreuungseinrichtung gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geimpft seien, könne sichergestellt werden, dass neu aufgenommene Kinder im ersten Lebensjahr dann vor möglichen "schwersten Folgen dieser impfpräventiblen Erkrankungen geschützt werden".

Aus diesem Grund solle nach Ansicht des BVKJ vor dem Eintritt in eine Einrichtung ein Impfnachweis von den Eltern erbracht werden, hat der Kinder- und Jugend-Ärztetag in Berlin gefordert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17876)
Pädiatrie (8665)
Organisationen
BVKJ (442)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »