Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Hoppenthaller tritt zurück vom Rücktritt

Reaktion auf Pläne der CSU

MÜNCHEN (fst). Nach den Zugeständnissen der bayerischen Landesregierung nimmt Dr. Wolfgang Hoppenthaller, Chef des bayerischen Hausärzteverbandes, von seinen Rücktrittsplänen Abstand.

Hoppenthaller hatte im Frühjahr angekündigt, sein Amt aufzugeben, falls das Korbmodell für einen Systemausstieg der Hausärzte in Bayern scheitern sollte.

Zwar ist das erforderliche Quorum beim Korbmodell nicht erreicht, dennoch sieht der Vorstand des Hausärzteverbandes nun eine "andere Situation gegeben". Hintergrund ist die Ankündigung von Politikern, den Paragrafen 73 b SGB V zu ändern, so dass Kassen künftig mit Gemeinschaften von Hausärzten, die mehr als 50 Prozent der Kollegen in einer Region auf sich vereinigen, Verträge schließen müssen.

"Das ist kein Kompromiss, sondern ohne Systemausstieg das unter der geltenden Gesetzeslage für die Hausärzte maximal erreichbare Ergebnis", heißt es in einem Rundfax des Verbands vom Montag. Die Rücktrittsankündigungen Hoppenthallers habe sich im Frühjahr hingegen auf eine Situation bezogen, in der ohne Systemausstieg kein "vertragspolitischer Handlungsspielraum" mehr erkennbar gewesen war - das sei nun anders.

Der Verband erneuerte seine Bitte an die Mitglieder, alle Aktionen gegen die CSU einzustellen. Anderenfalls könnten sich "die Emotionen der Politiker wieder aufschaukeln": "Dann hätten wir alles verloren, unsere Politikfähigkeit, unser Ansehen und unser Verhandlungsmandat", heißt es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »