Ärzte Zeitung, 15.10.2008

"Allgemeinmedizin im PJ muss Pflicht werden!"

Bayerns Kammervize Max Kaplan fordert drastische Reformen im Kampf gegen drohenden Ärztemangel

WÜRZBURG (sto). Um dem drohenden Ärztemangel zu begegnen, muss die Aus- und Weiterbildung mehr als bisher gefördert werden. Auch die Niederlassung müsse stärker unterstützt werden, forderte der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Max Kaplan.

Bei der ärztlichen Ausbildung sollten vermehrt Praktika in Hausarztpraxen von mindestens vier Wochen absolviert werden, erklärte Kaplan beim Bayerischen Ärztetag in Würzburg. Allein in Bayern würden dafür etwa 600 Lehrpraxen benötigt. Zudem sollte die Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr (PJ) durch eine Novellierung der Approbationsordnung zur Pflicht gemacht werden.

PJ-Studenten sollten ähnlich wie Lehramtsanwärter eine finanzielle Zuwendung bekommen, um nicht umsonst arbeiten zu müssen, forderte Kaplan. An allen medizinischen Fakultäten sollten Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet werden. Die Universitäten müssten in diesem Bereich endlich ihrer Ausbildungspflicht nachkommen.

Auch die Förderung der Weiterbildung zum Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin müsse ausgebaut werden. So sollten Verbundsysteme für die Weiterbildung geschaffen und die Vermittlung von Weiterbildungsstellen über eine gemeinsame Einrichtung von Ärztekammer, KV und Krankenhausgesellschaft besser koordiniert werden, regte Kaplan an. Die Fördergelder sollten auf jeweils 2000 Euro von Krankenkassen und KV erhöht werden.

Um die Niederlassung zu fördern, sollten niederlassungswilligen Ärzten im Rahmen der Mittelstandsförderung zinslose Darlehen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus sollten mit finanzieller Hilfe des Staates flächendeckend Bereitschaftspraxen eingerichtet werden, forderte der Kammer-Vize

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Kliniken zahlen für das PJ

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18884)
Organisationen
ÄK Bayern (167)
Personen
Max Kaplan (121)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »