Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Örtlich betäubt -  wie häufig Jugendliche trinken

Schulumfrage in Braunschweig zeigt massive Zunahme des Alkoholkonsums / Programm zielt auch auf Eltern

BRAUNSCHWEIG (cben). Alarmierend sind die Zahlen, die der Präventionsrat der Stadt Braunschweig vorgelegt hat. Einer Schul-Umfrage in der Stadt zufolge betranken sich 2006 rund 400 Prozent mehr Jugendliche bis zum Vollrausch als noch im Jahr 2000.

Mit Befragung von Zehntklässlern und einem daraus resultierenden Aktionsprogramm, habe Braunschweig niedersachsenweit eine Vorreiterrolle übernommen, sagte der Gesundheitsplaner der Stadt, Reiner Schubert. Alkopops, also branntweinhaltige Getränke, dürfen erst ab 18 Jahren konsumiert werden, andere alkoholische Getränke wie Bier und Wein ab 16 Jahren.

Nach der Umfrage in Braunschweig trinken fast 100 Prozent der Jugendlichen bereits mit 15 Jahren Alkohol, mehr als die Hälfte von ihnen wöchentlich oder öfter. Deutschland liege damit nach England, den Niederlanden und Dänemark auf Platz vier der Länder, in denen Jugendliche wöchentlich oder öfter Alkohol trinken.

Am beliebtesten ist bei den Jugendlichen das Bier, gefolgt von selbstgemixten Mischungen und Alkopops. In Braunschweig zählte man im Jahr 2008 allein 130 Minderjährige, die wegen Alkoholkonsums ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Nach Angaben von Schubert werden Betrunkene Jugendliche statistisch auch häufiger Opfer von Gewalt oder sind selber gewalttätig. Die Konsequenz in Braunschweig lautet: auch die Eltern erziehen. "Wir erleben es bei Veranstaltungen immer wieder, dass Eltern uns fragen, ob es nicht in Ordnung sei, wenn Kinder mit 14 Jahren zum ersten Mal Alkohol trinken", wundert sich Schubert.

Auch die Aufklärungsarbeit in Schulen soll intensiviert werden, hieß es. Angesprochen werden auch Jugendliche, die bereits einen riskanten Alkoholkonsum zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »