Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Studenten fühlen sich psychisch extrem belastet

FRANKFURT(ras). Immer mehr Studenten leiden unter psychischen Erkrankungen, die medikamentös behandelt werden müssen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Techniker Krankenkasse (TK). Eine Forsa-Umfrage ergab: Knapp 75 Prozent aller Studenten in Hessen fühlen sich durch die Uni gestresst. Am meisten belastet sie die Angst vor Prüfungen.

Fast jeder sechste Studierende gab zudem an, in den vergangenen zwölf Monaten unter depressiven Verstimmungen gelitten zu haben. Als psychisch belastende Faktoren werden Zeitdruck, Hektik an der Hochschule und fehlende Rückzugsmöglichkeiten genannt. Die Verordnungsraten von Antidepressiva fallen laut der Datenanalyse der TK unter Studenten deutlich höher aus als bei gleichaltrigen Berufstätigen. Sie machen bei Studenten zehn Prozent der insgesamt verordneten Arzneimittel aus, bei den Erwerbstätigen sind es nur knapp sechs Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »