Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Kommentar

Peinlich und illegal

Von Andreas Kindel

Der Journalisten-Rausschmiss bei der saarländischen Psychotherapeutenkammer ist peinlich und außerdem ungesetzlich. Ausgerechnet die Zunft, die sich die gute Kommunikation auf die Fahnen geschrieben hat, tagt wenn es mal kritisch wird, lieber unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Psychotherapeuten sollten sich ein Beispiel an den Ärzten im Saarland nehmen. Dort hatte Kammer-Präsident Gadomski jetzt gleich zwei Gegenkandidaten. Trotzdem kam dort keiner auf die Idee, die Öffentlichkeit von der Wahlversammlung auszuschließen. Der Ausschluss der Journalisten aus der Vertreterversammlung der Psychotherapeutenkammer verstößt außerdem gegen das Saarländische Heilberufekammergesetz. Denn dort heißt es eindeutig: "Die Sitzungen der Vertreterversammlung sind öffentlich". Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen darf intern getagt werden. Wahlen gehören sicher nicht dazu.

Jetzt ist im Saarland die Aufsichtsbehörde gefragt. Sie sollte sicherstellen, dass die Öffentlichkeit erfahren darf, was bei der Psychotherapeutenkammer vor sich geht.

Lesen Sie dazu auch:
Abstimmung über Zukunft der Kammerchefin vertagt

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19239)
Personen
Andreas Kindel (113)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »