Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Hoppenthaller übt harsche Kritik an FDP-Vorschlägen

MÜNCHEN (ava). Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, hat die gesundheitspolitischen Pläne der FDP scharf kritisiert. Er nannte die Forderung des FDP-Politikers Dr. Erwin Lotter und des gesundheitspolitischen Sprechers der FDP, Daniel Bahr nach mehr Wettbewerb "katastrophal".

Diese Forderung bedeute, so Hoppenthaller in einem offenen Brief an Lotter, nichts anders als ein Einzelvertragsrecht der Krankenkassen und somit die Existenzvernichtung der hausärztlichen Praxen. Die Vertragsärzte würden laut Hoppenthaler von der FDP in einen Wettbewerb um Dumpingverträge mit den Krankenkassen gezwungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18221)
Personen
Daniel Bahr (1068)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »