Ärzte Zeitung, 30.11.2009

KV Berlin verhandelt Screening-Verträge für Dermatologen

BERLIN (ami). Die KV Berlin steht kurz vor dem Abschluss von Sonderverträgen zum Hautkrebs-Screening.

Mit der Techniker Krankenkasse ist ein Vertrag zur fachärztlichen Versorgung nach Paragraf 73c SGB V in Verhandlung. Aber auch andere Krankenkassen haben bereits Interesse bei der KV Berlin angemeldet, unter anderem die BIG. Die Vertreterversammlung hat dem KV-Vorstand jetzt grünes Licht für derartige Vertragsabschlüsse erteilt.

Der Vertrag mit der TK sieht bislang vor, dass auch Versicherte, die noch nicht das 35. Lebensjahr erreicht haben, auf Hautkrebs untersucht werden können. Für die Abrechnung gelten ansonsten die Voraussetzungen des EBM. Die Teilnahme an dem Vertrag soll freiwillig sein. Teilnehmen dürfen aber keine Hausärzte, sondern nur Dermatologen.

Burkhard Bratzke, Mitglied im KV-Vorstand, betrachtet den Vertrag als "ersten Schritt". Besser wären aus seiner Sicht Bedingungen gewesen, wie sie ein Vertrag mit der BKK Mobil Oil vorsieht: Dort wird die Untersuchung der Versicherten jährlich statt alle zwei Jahre und mit Auflichtmikroskop finanziert. Dennoch betrachtet die KV Berlin den Vertrag mit der TK als Mustervertrag. Er sei für alle Krankenkassen geeignet, so Bratzke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »