Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayerischer Gesundheitspreis ausgeschrieben

MÜNCHEN (eb). Die KV Bayerns und die Signal Iduna IKK haben erstmals gemeinsam den bayerischen Gesundheitspreis ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden sollen innovative und kreative Projekte, die dazu beitragen, die ambulante ärztliche Versorgung in Bayern zu verbessern. Der Preis wird in den drei Kategorien "Versorgungslücke Land", "Vorsorgen statt Versorgen" und "Patient als Partner" verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von 12 000 Euro wird von der Signal Iduna IKK übernommen. "Mit dem Bayerischen Gesundheitspreis möchten wir einen offenen Dialog um außergewöhnliche, praxistaugliche Ansätze anregen, die zur Stärkung der ärztlichen Versorgung beitragen", erklärten René Wünschmann, Bereichsleiter Verträge bei der Signal Iduna IKK, und Dr. Axel Munte, Vorstandsvorsitzender der KVB. Bewerben können sich alle niedergelassenen und ermächtigten Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »