Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Nordosten will Biotop für den Nachwuchs sein

Mecklenburg-Vorpommern rollt den roten Teppich für angehende Hausärzte aus. Die Koordinierungsstelle für die allgemeinmedizinische Weiterbildung will ideale Bedingungen für den Nachwuchs schaffen.

Von Dirk Schnack

Nordosten will Biotop für den Nachwuchs sein

Trotz eines roten Teppichs wird es mancherorts schwer sein, hausärztlichen Nachwuchs für eine Niederlassung zu begeistern. © imagebroker / imago

SCHWERIN. Zuerst bekommen die Studenten kaum Informationen, dann tun sich Lücken in der Weiterbildung auf, bevor sie bei der Suche nach einem Vertragsarztsitz allein gelassen werden und anschließend auch noch das Honorar Frust auslöst. In fast allen Regionen Deutschlands klagen Hausärzte über diese erschwerenden Bedingungen bei der Ergreifung ihres Berufs.

Wo der drohende Ärztemangel am höchsten ist, hat man am schnellsten auf die Defizite reagiert. Im Nordosten wurde schon vor drei Jahren das Referat Verbundweiterbildung bei der KV eingeführt, in dem inzwischen die auf Bundesebene beschlossene Koordinierungsstelle für die allgemeinmedizinische Weiterbildung aufgegangen ist. Weil man sich in Schwerin schon seit Jahren mit dem Nachwuchsmangel beschäftigen muss, finden angehende Hausärzte dort inzwischen auf sie zugeschnittene Bedingungen.

An den Unis Rostock und Greifswald wird über die hausärztliche Tätigkeit informiert, in Rostock flankiert durch den im vergangenen Jahr eingerichteten Lehrstuhl. Die Koordinierungsstelle gewährleistet, dass jeder Interessent eine lückenlose Weiterbildung in der Allgemeinmedizin erhält. Dazu bestehen zwischen KV und Kliniken Kooperationsverträge. Darin verpflichten sich die Krankenhäuser zu einer ausreichenden Stellenzahl für Ärzte in Weiterbildung, während die KV für das entsprechende Stellenangebot im ambulanten Bereich sorgt und den Nachwuchs in die Praxen vermittelt. Derzeit befinden sich im Nordosten 39 Ärzte in der Verbundweiterbildung. Sie können sich nebenher in Informationsveranstaltungen auf ihre künftige Tätigkeit als Praxisinhaber vorbereiten, etwa in Seminaren zu den Themen Abrechnung oder Bedarfsplanung. Ein anderes Defizit hat die KV längst beseitigen können: das vermeintlich zu niedrige Honorar. Im Durchschnitt erzielen Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern heute einen Umsatz aus vertragsärztlicher Tätigkeit in Höhe von 57 000 Euro im Quartal. Faustregel: Auf dem Land fällt das Honorar höher aus als in den Städten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Personen
Dirk Schnack (1439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »