Ärzte Zeitung, 26.07.2010

KV Bayerns moniert Bürokratie durch HzV

In Bayern bestehen zur Zeit 115 Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung jenseits der KV.

KV Bayerns moniert Bürokratie durch HzV

"Die Bereinigung der HzV-Honorare bindet erhebliche Ressourcen." (Dr. Gabriel Schmidt, Vorstandsvize der KVB)

© KVB

MÜNCHEN (sto). Derzeit gibt es in Bayern nach Angaben der KV 115 Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung (HzV) des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV). Für die KV seien die Verträge mit einem erheblichen bürokratischen Mehraufwand verbunden, erklärte der Vorstandsvize der KV Bayerns (KVB), Dr. Gabriel Schmidt, bei der Vertreterversammlung.

In die HzV-Verträge seien derzeit etwa drei Millionen Versicherte eingeschrieben, davon allein 2,5 Millionen bei der AOK Bayern. Schon jetzt binde die Bereinigung des hausärztlichen Honorars im Kollektivvertrag erhebliche personelle und technische Ressourcen in der KV.

Mit der Einführung Qualifikationsgebundener Zusatzvolumen (QZV) zum 1. Juli zusätzlich zu den Regelleistungsvolumina (RLV) werde sich der Aufwand potenzieren. Es wäre daher einfacher gewesen, wenn die Kassen den Hausärzten in Bayern für alle Behandlungsfälle 20 Euro zusätzlich bezahlen würden, meinte Schmidt. "Die Hausärzte hätten dann ein vernünftiges Honorar und das ganze wäre trotzdem kostengünstiger", sagte der KVB-Vize.

Weil in der Regel ältere Versicherte mit einem etwa 20 Prozent höheren Leistungsbedarf in einen HzV-Vertrag eingeschrieben werden, relativiere sich der Honorarzuwachs, erklärte Schmidt unter Hinweis auf den AOK-Hausarztvertrag. Zugleich sinke der Fallwert von AOK-Patienten, die nicht eingeschrieben sind, aufgrund des geringeren Behandlungsbedarfs.

Durch die pauschale Vergütung in der hausarztzentrierten Versorgung liege das Morbiditätsrisiko für die tendenziell älteren und kränkeren Versicherten bei HzV-Ärzten, so die Schlussfolgerungen Schmidts. Deshalb sollte die Basisversorgung weiterhin über den Kollektivvertrag laufen, forderte er. Zusätzliche Leistungen sollten dann über Add-on-Verträge bezahlt werden.

[27.07.2010, 07:55:27]
Maximilian Micka 
Kein Mitleid mit den Heuchlern!
Dieses Gejammere macht mich ehrlich krank!

Hätte die KV nicht über Jahre auf ganzer Linie versagt, so würden wir heute nicht an diesem Punkt stehen. Wenn Herr Schmidt jetzt mit dem Honorarplus von 20 Euro kommt, muß man sich fragen warum nicht schon längst?
Die KV hatte lange genug ihre Chance und sie stört nur noch wie ein behäbiger Schwerlaster auf der Autobahn. Ich bin der Meinung, diese Organisation hat ihren Nutzen für Ihre Kunden verloren und gehört deshalb abgeschafft oder wenigstens radikal zurechtgestutzt.

mfg

Maximilian Micka zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »