Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Ermittlungen gegen Ex-Kammer-Chef dauern an

SAARBRÜCKEN (kin). Die Ermittlungen wegen Verdachts auf Betrug gegen den ehemaligen saarländischen Ärztekammer-Präsidenten Dr. Franz Gadomski sind auch nach mehr als einem halben Jahr noch nicht abgeschlossen.

Der Sprecher der Saarbrücker Staatsanwaltschaft, Bernd Meiners, erklärte, das Ermittlungsverfahren dauere noch an. Dies gelte auch für fast alle 17 weiteren Fälle, die von der KKH Allianz angezeigt worden seien. Lediglich in einem Fall habe man das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Die KKH Allianz hatte gegen bundesweit 240 Ärzte Anzeige erstattet. Im Saarland waren 18 Mediziner betroffen - unter anderem Gadomski. Den Vertragsärzten wird vorgeworfen, Vorsorgeuntersuchungen zu häufig abgerechnet und den vorgeschriebenen Zwei-Jahres-Rhythmus nicht eingehalten zu haben. Gadomski war Ende vergangenen Jahres wegen der Ermittlungen als saarländischer Ärztekammer-Präsident zurückgetreten. Er hatte Fehler bei den Vorsorge-Untersuchungen eingeräumt, aber den Betrugsvorwurf zurückgewiesen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19348)
Organisationen
Allianz (1207)
Personen
Franz Gadomski (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »