Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Ärzteverbände werfen Hoppe "Kotau" vor

BERLIN (fst). Deutscher Hausärzteverband und Medi-Verbund haben Ärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe einen "Kotau vor der Politik" vorgeworfen.

Hoppe hatte anlässlich eines Gesprächs mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die GKV-Finanzreform als "wichtigen und richtigen Schritt" gewürdigt. Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt warf Hoppe vor, er habe eine "wichtige Gelegenheit verstreichen lassen, sich für die Interessen der hausärztlichen Kollegen stark zu machen".

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner warf dem BÄK-Präsidenten vor, er applaudiere "dem FDP-Minister, der jeden Wettbewerb im ambulanten System durch Zentralisierung und Totalbudgetierung zerstört".

Beide Verbände monieren, dass es der Bundesärztekammer "seit 20 Jahren nicht gelingt, die Rahmenbedingungen für die GOÄ und damit für die Kostenerstattung zu verbessern". Dennoch werde Ärzten Hoffnungen auf Kostenerstattung gemacht, "obwohl diese unter Budgetbedingungen nur eine andere Vergütungsform in einem budgetierten System sein wird."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »