Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Ärzteverbände werfen Hoppe "Kotau" vor

BERLIN (fst). Deutscher Hausärzteverband und Medi-Verbund haben Ärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe einen "Kotau vor der Politik" vorgeworfen.

Hoppe hatte anlässlich eines Gesprächs mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die GKV-Finanzreform als "wichtigen und richtigen Schritt" gewürdigt. Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt warf Hoppe vor, er habe eine "wichtige Gelegenheit verstreichen lassen, sich für die Interessen der hausärztlichen Kollegen stark zu machen".

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner warf dem BÄK-Präsidenten vor, er applaudiere "dem FDP-Minister, der jeden Wettbewerb im ambulanten System durch Zentralisierung und Totalbudgetierung zerstört".

Beide Verbände monieren, dass es der Bundesärztekammer "seit 20 Jahren nicht gelingt, die Rahmenbedingungen für die GOÄ und damit für die Kostenerstattung zu verbessern". Dennoch werde Ärzten Hoffnungen auf Kostenerstattung gemacht, "obwohl diese unter Budgetbedingungen nur eine andere Vergütungsform in einem budgetierten System sein wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »