Ärzte Zeitung, 03.09.2010

Die Medizin wird weiblich

Die Medizin wird weiblich

Der wachsende Frauenanteil in der Medizin gilt als Indiz, dass das Arbeitspotenzial auch bei steigenden Arztzahlen sinkt. Bei genauer Betrachtung zeigt sich: Die Wochenarbeitszeiten sind bei beiden Geschlechtern rückläufig. Allerdings ist Teilzeitarbeit bei Ärztinnen deutlich häufiger als bei den männlichen Kollegen.

In den neuen Bundesländern (wie zuvor in der DDR) sind beide Geschlechter gleichgewichtig vertreten. Die Feminisierung der Medizin ist auf den Westen beschränkt. Darauf muss sich das Organisations-Management in Krankenhäusern und in der ambulanten Medizin einstellen.

Die Entwicklung zur Gleichberechtigung, vielleicht sogar zu einer Dominanz der Ärztinnen kann aber auch als Chance gesehen werden: Nach einer US-Studie sind Ärztinnen bessere Gesprächspartner, arbeiten patientenzentrierter, beziehen häufiger einen größeren Lebenskontext ein und haben weniger Scheu vor psychosozialen Themen. Gute Kommunikation ist aber zugleich das, was sich Patienten von ihern Ärzten wünschen. Zumindest subjektiv, aus Patientensicht, kann das die Versorgung verbessern.

Die Karrierechancen für Ärztinnen: Das größte Problem ist der Bruch zwischen Staatsexamen und Facharzt-Diplom. Ein Drittel schafft die Hürde nicht. Aber: 15 Prozent leitender Klinikärzte sind inzwischen weiblich. (HL)

Lesen Sie dazu auch:
Verbände: Ärztemangel in Deutschland spitzt sich zu
Warum schmeißen Ärzte hin?
Die Medizin wird weiblich

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ermutigung, nicht Abschreckung!

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »