Ärzte Zeitung, 07.09.2010
 

Kompromiss beim Honorar wieder auf der Kippe?

Acht KVen wollen offenbar Beschluss zu asymmetrischer Verteilung kippen.

Kompromiss beim Honorar wieder auf der Kippe?

Auch aus dem Kassenlager kommt Widerstand gegen die asymmetrische Verteilung.

© SamSerif / fotolia.com

KÖLN (iss). Nach der KV Nordrhein wird auch die KV Westfalen-Lippe (KVWL) gegen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und den GKV-Spitzenverband klagen. Die Klage richtet sich gegen die Vorgaben des Bewertungsausschusses für die Honorarverteilung im Jahr 2010.

"Die HVV-Quoten sind unserer Meinung nach willkürlich festgelegt worden", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer der "Ärzte Zeitung". Die HVV-Quoten bestimmen, welcher Anteil der in einer KV erbrachten Leistungen vergütet wird. "Das ist eine wichtige Stellschraube zur Steuerung der regionalen Verteilung."

Westfalen-Lippe gehört zu den Verlierern der Honorarreform. Die für 2011 in Aussicht gestellte asymmetrische Verteilung der Honorarzuwächse sollte regionale Benachteiligungen zumindest abfedern. Dafür hatten die KVen ein Modell entwickelt. Dagegen machten jetzt aber acht KVen schon wieder mobil, berichtet Thamer. "Das KV-System kann unsere Probleme nicht lösen, wir müssen die Dinge selbst in die Hand nehmen."

Es sei wieder offen, mit welchem Modell die KBV in die Sitzung des Bewertungsausschusses am 24. September geht, sagt er. Zudem komme auch aus dem Kassenlager Widerstand gegen die asymmetrische Verteilung. Die AOKen wollten offensichtlich dafür sorgen, dass der entsprechende Passus wieder aus dem Referentenentwurf der Bundesregierung verschwindet. "Die Klage ist ein Signal, um auf unsere Probleme aufmerksam zu machen", sagt Thamer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »