Ärzte Zeitung, 16.09.2010
 

Mehr als jeder Zweite bei Hausarztverträgen dabei

KOBLENZ (eb). Nach einer repräsentativen Umfrage der CompuGroup sind 58 Prozent der Hausärzte in einem Hausarztvertrag eingeschrieben. 59 Prozent sind der Ansicht, dass die hausarztzentrierte Versorgung gestärkt werden solle, geht aus einer Umfrage hervor, für die 440 Hausärzte interviewt wurden. Zwei Drittel der 185 Befragten (67,6 Prozent), die bei keinem Hausarztvertrag mitmachen, lehnen dies mit der Begründung ab, dass sie der angebotene Vertrag nicht überzeuge. 45 Prozent der Teilnehmer an Verträgen sagen, es habe sich wenig zum Positiven verändert. Rund 15 Prozent sehen die Versorgung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »