Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Hausärzte verlieren kräftig - neue Liste mit Erfolg

Generationenwechsel in der niedersächsischen VV: Jedes zweite Mitglied ist ein Newcomer. Neun Sitze schaffte die Liste "KV neu gestalten".

Hausärzte verlieren kräftig - neue Liste mit Erfolg

Vertreterversammlung in Niedersachsen: Bis auf einen Vertreter sind alle Neulinge, die meisten aus Hannover.

© Rene Grycner/ fotolia.com

HANNOVER (cben). Die Hausärzte haben - quer durch die Listen - die Mehrheit im Ärzteparlament in Hannover verloren. Das zeigte die Auszählung zur Wahl der neuen Vertreterversammlung in Hannover vom Montag.

Die neue VV in Hannover besteht aus 20 Hausärzten, 25 Fachärzten und fünf Psychologischen Psychotherapeuten beziehungsweise Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

In den letzten beiden VVen waren noch die Hausärzte in der Mehrheit; 2004 zählte man nach der Wahl 25 Hausärzte. Genauso wie in der letzten VV sind auch in der neuen Versammlung nur vier Frauen vertreten.

Die größte Überraschung dürfte in diesem Jahr der Kickstart der neuen Liste "KV neu gestalten" sein, die vor allem aus Kandidaten des Hartmannbundes Niedersachsen (HB) und der Ärztegenossenschaft Niedersachsen Bremen (ägnw) besteht. Sie ist mit neun Vertretern in sieben von elf Bezirken vertreten. Bis auf einen Vertreter sind alle Neulinge. Insgesamt ziehen 26 Mitglieder erstmals in die VV ein. Also: Viel frischer Wind in Hannover.

Dr. Jörg Berling, der für die ägnw ins Rennen gegangen war aber nicht gewählt wurde, erklärte: "Ohne uns hat niemand eine Mehrheit in der VV. Wir erwarten einen Sitz im Hauptausschuss und in den Fachausschüssen." Kostenerstattung, Regionalisierung, Ablehnung der E-Card und mehr Transparenz hatte sich die neue Liste aus die Fahnen geschrieben.

Dr. Heinz Jarmatz, Chef des Hausärzteverbandes in Niedersachsen und erneut gewähltes VV-Mitglied, wertete die Wahl trotz der Verluste als Erfolg für seinen Verband. "Wir haben fünf Bezirksvorsitzende des Hausärzteverbandes in die VV gebracht", sagte Jarmatz zur "Ärzte Zeitung", "das ist eine Bestätigung."

Unter anderem der Erfolg des Add-on-Vertrages in Niedersachsen dürfte Jarmatz und die Seinen ins Ziel getragen haben. Anders als Berling erwartet Jarmatz von der Liste "KV neu gestalten" keine politischen Impulse. "Viele der neuen Liste haben davon profitiert, dass viele Altgediente nicht mehr angetreten sind, nicht weil sie so profiliert wären." 15 Mitglieder der aktuellen Vertreterversammlung hatten sich nicht wieder zur Wahl gestellt.

Es hatten sich 245 Kandidaten in 12 Wahlkreisen beworben. Die Wahlbeteiligung sank von 71,3 (2004) auf 58,09 Prozent. Die neue VV wählt am 21. Januar den neuen Vorstand.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19227)
Personen
Jörg Berling (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »