Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Hessens Kammerdelegierte für raschen Atomausstieg

FRANKFURT (eb). Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hessen hat so rasch wie möglich einen Ausstieg aus der Stromerzeugung mit Kernkraftwerken gefordert.

Und dies so rasch wie technisch möglich. Eine nukleare Katastrophe, wie man sie derzeit in Japan verfolgen müsse, sei in Hessen aus ärztlicher Sicht nicht zu bewältigen, hieß es am Samstag. Weder sei genug Personal dafür vorhanden, noch gebe es ausreichend Spezialeinrichtungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19485)
Organisationen
ÄK Hessen (341)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »