Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Kreuzschmerz-Patienten sollen koordiniert behandelt werden

KV Berlin und KKH-Allianz legen ein Behandlungsprogramm auf, das interdisziplinär angelegt ist.

Von Angela Misslbeck

Kreuzschmerz-Patienten sollen koordiniert behandelt werden

Rückenschmerz-Patienten, mit wiederkehrenden Rückenschmerzen, steht ab sofort ein neues interdisziplinäres Versorgungsprogramm zu Verfügung.

© Monkeybusiness / panthermedia

BERLIN. Das neue Versorgungsprogramm steht ab sofort allen krankengeldberechtigten volljährigen Versicherten der Krankenkasse mit wiederkehrenden Rückenschmerzen offen, wenn sie aktuell seit mindestens 14 Tagen wegen Rückenschmerz krank geschrieben sind.

Es basiert laut KV Berlin auf der Nationalen Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz. Zudem profitieren die Teilnehmer von einer kurzfristigen Terminvergabe und der regelmäßigen Überprüfung des Behandlungserfolgs, teilte die KV mit.

"Wir hoffen, mit dem interdisziplinären Behandlungsprogramm die Versorgung der Patienten soweit zu verbessern, dass die Erwerbsfähigkeit wiederhergestellt wird und auch langfristig erhalten bleibt", so Burkhard Bratzke, Vorstandsmitglied der KV Berlin.

Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfälle und andere Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen kosten die Gesetzliche Krankenversicherung nach Angaben der KKH-Allianz pro Jahr rund 7,1 Milliarden Euro. "Neben einer verbesserten Versorgungsqualität wollen wir auch Effizienzreserven erschließen", erläutert Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz.

An dem Vertrag nach Paragraf 73c SGB V (besondere ambulante ärztliche Versorgung) können Ärzte zahlreicher Fachrichtungen, darunter Hausärzte, Internisten, Orthopäden und Nervenärzte als koordinierende oder mitbehandelnde Ärzte teilnehmen. Zur Mitbehandlung zugelassen sind psychologische Psychotherapeuten.

Mitbehandler erhalten eine Betreuungspauschale von 14 Euro pro Quartal. Koordinierende Ärzte können für eine Eingangserhebung 25 Euro abrechnen, egal ob die Diagnose chronischer Rückenschmerz gestellt wird oder nicht. Für die Betreuung erhalten sie danach 20 Euro maximal sieben Quartale lang.

Die Dokumentation wird mit zehn Euro pro Patient vergütet. Zwischen der KKH-Allianz und der KV Berlin besteht seit zwei Jahren ein Vertrag zur Versorgung von Patienten mit akutem Rückenschmerz.

Die Entwicklung dieses Vertrages habe gezeigt, dass es auch Bedarf an vertragsärztlich koordinierter interdisziplinärer Versorgung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen gebe, so die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn. "Natürlich hoffen wir, dass dieses Versorgungskonzept auch möglichst bald den Versicherten anderer Krankenkassen offen steht", so Prehn weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »