Ärzte Zeitung, 28.04.2011

KV? Nein danke, sagt jeder dritte niedergelassene Arzt

BERLIN (af). Nur noch jeder fünfte Arzt steht voll hinter dem KV-System. Mehr als ein Drittel der Ärzte hält die Selbstverwaltungsorgane sogar für vollkommen überflüssig.

Zu diesem Ergebnis kommt die Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchowbundes in ihrer Studie "Die Entwicklung ausgewählter Aspekte vertragsärztlicher Tätigkeit der letzten 15 Jahre". Befragt hat die Stiftung 6000 Vertragsärzte, ein gutes Drittel davon Allgemeinmediziner.

Der Vergleich mit den Ergebnissen früherer Umfragen zeigt, dass die Akzeptanz der Selbstverwaltungsorgane abnimmt. 2004 hielten noch 30 Prozent der niedergelassenen Ärzte die Kassenärztlichen Vereinigungen für "unverzichtbar".

Sechs Jahre später waren nur noch 20 Prozent dieser Meinung. Die Frage, ob der Sicherstellungsauftrag bei den KVen bleiben soll, beantworteten 35 Prozent der befragten Ärzte mit "überhaupt nicht".

Was die möglichen Alternativen angeht, sind die Ärzte unvorbereitet. Rund 55 Prozent der Befragten beurteilen ihren Kenntnisstand zu den Themen Vertragswettbewerb und Verträge mit Krankenkassen als "mangelhaft". Mehr als drei Viertel schätzen zudem die Erfolgsaussichten von Ärztegenossenschaften und Medi "verhalten" bis "schlecht" ein.

Ihre wirtschaftliche Situation beurteilen unterdessen deutlich mehr Ärzte positiv als noch im Jahr 2002. Damals gingen 58 Prozent der Ärzte von einer düsteren Zukunft für die Zunft aus. Inzwischen glauben nurmehr 38 Prozent, dass viele Vertragsärzte "in nächster Zeit gravierende wirtschaftliche Probleme" bekommen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19227)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »