Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Rheinland-Pfalz: Sicherstellung gefährdet - warum?

MAINZ (chb). Eine Umfrage unter Vertragsärzten in Rheinland-Pfalz soll zeigen, warum manche Regionen des Landes mit Sicherstellungsproblemen zu kämpfen haben.

"Immer weniger Ärzte sind bereit, sich in ländlichen Regionen niederzulassen. Für uns als Interessenvertretung ist klar, das dies neben wirtschaftlichen Unwägbarkeiten auch vielschichtige Gründe wie die extreme Arbeitsbelastung auf dem Land und die überbordende Bürokratie hat", sagt KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

Weiter: "Mit der Umfrage schaffen wir uns valide Argumente für Politik und Krankenkassen, um für unsere Mitglieder zukunftssichere Lösungen vor Ort zu finden."

Die Fragebögen wurden bereits per Post versandt. Wie schon bei der Erstellung des Versorgungsatlasses arbeitet die KV auch bei der Umfrage mit Wissenschaftlern der Universität Trier zusammen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »