Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Entgelte für Psychiatrie werden neu kalkuliert

BERLIN (af). Das Entgeltsystem bei psychiatrischen Behandlungen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Ein Kalkulationsverfahren solle zunächst zeigen, inwieweit das ab 2013 einzuführende pauschalierte Vergütungssystem in der Psychiatrie Fehlanreize setze, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag.

Chefärzte psychiatrischer und psychotherapeutischer Kliniken hatten darauf hingewiesen, dass die geplante Fallpauschalen-Systematik dazu auffordere, teure Leistungen zu erbringen, nicht aber solche, die den Bedürfnissen der Patienten entsprächen.

Die Therapieeinheiten von 25, 50 und 75 Minuten gingen an der Realität vorbei. Die Regierung wies darauf hin, dass das Institut für medizinische Dokumentation (DIMDI) Vorschläge entgegennehme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »