Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Entgelte für Psychiatrie werden neu kalkuliert

BERLIN (af). Das Entgeltsystem bei psychiatrischen Behandlungen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Ein Kalkulationsverfahren solle zunächst zeigen, inwieweit das ab 2013 einzuführende pauschalierte Vergütungssystem in der Psychiatrie Fehlanreize setze, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag.

Chefärzte psychiatrischer und psychotherapeutischer Kliniken hatten darauf hingewiesen, dass die geplante Fallpauschalen-Systematik dazu auffordere, teure Leistungen zu erbringen, nicht aber solche, die den Bedürfnissen der Patienten entsprächen.

Die Therapieeinheiten von 25, 50 und 75 Minuten gingen an der Realität vorbei. Die Regierung wies darauf hin, dass das Institut für medizinische Dokumentation (DIMDI) Vorschläge entgegennehme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »