Ärzte Zeitung, 24.10.2011
 

KV Bayerns und IKK zeichnen gelungene Kooperationen aus

MÜNCHEN (sto). Die IKK classic und die KV Bayerns (KVB) haben mehrere Projekte, die die ambulante Versorgung nachhaltig verbessern, mit dem Bayerischen Gesundheitspreis 2011 geehrt.

In der Kategorie "e-Doktor für eine bessere Patientenversorgung" wurde das regionale Gesundheitsportal des Praxisnetzes GO IN aus Ingolstadt, über das Klinikärzte und Niedergelassene relevante Daten austauschen, ausgezeichnet.

Preisträger in der Kategorie "Kooperation schafft Innovation" wurde das Onkologische und Palliativmedizinische Netzwerk Landshut.

Sonderpreise für Projekt und Netz

Diese Kooperation zwischen Vertretern ambulanter und stationärer Versorgung wurde für schwerstkranke Patienten im ländlichen Raum mit dem Ziel geschaffen, eine verbesserte wohnortnahe, medizinische Versorgung von Krebspatienten in allen Krankheitsstadien zu erreichen.

Einer von zwei Sonderpreisen ging an das Regensburger Projekt YoungStars, ein ambulantes, interdisziplinäres Programm aus Ernährungs-, Psycho-, Bewegungstherapie und Erlebnispädagogik für übergewichtige Jugendliche.

Desweiteren wurde das Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz (QuE) in Nürnberg ausgezeichnet.

Die Gewinner in den ausgeschriebenen Kategorien erhielten ein Preisgeld von je 4000 Euro, die Sonderpreise waren mit je 2000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »