Ärzte Zeitung, 24.10.2011

KV Bayerns und IKK zeichnen gelungene Kooperationen aus

MÜNCHEN (sto). Die IKK classic und die KV Bayerns (KVB) haben mehrere Projekte, die die ambulante Versorgung nachhaltig verbessern, mit dem Bayerischen Gesundheitspreis 2011 geehrt.

In der Kategorie "e-Doktor für eine bessere Patientenversorgung" wurde das regionale Gesundheitsportal des Praxisnetzes GO IN aus Ingolstadt, über das Klinikärzte und Niedergelassene relevante Daten austauschen, ausgezeichnet.

Preisträger in der Kategorie "Kooperation schafft Innovation" wurde das Onkologische und Palliativmedizinische Netzwerk Landshut.

Sonderpreise für Projekt und Netz

Diese Kooperation zwischen Vertretern ambulanter und stationärer Versorgung wurde für schwerstkranke Patienten im ländlichen Raum mit dem Ziel geschaffen, eine verbesserte wohnortnahe, medizinische Versorgung von Krebspatienten in allen Krankheitsstadien zu erreichen.

Einer von zwei Sonderpreisen ging an das Regensburger Projekt YoungStars, ein ambulantes, interdisziplinäres Programm aus Ernährungs-, Psycho-, Bewegungstherapie und Erlebnispädagogik für übergewichtige Jugendliche.

Desweiteren wurde das Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz (QuE) in Nürnberg ausgezeichnet.

Die Gewinner in den ausgeschriebenen Kategorien erhielten ein Preisgeld von je 4000 Euro, die Sonderpreise waren mit je 2000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »