Ärzte Zeitung, 14.02.2012

KVWL fordert Medizinfakultät für Uni Bielefeld

KVWL fordert Medizinfakultät für die Uni Bielefeld

KÖLN (iss). Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) spricht sich für die Einrichtung einer medizinischen Fakultät an der Universität Bielefeld aus. Damit unterstützt die KVWL einen entsprechenden Antrag der Fraktionen von CDU und FDP im nordrhein-westfälischen Landtag.

Der Nachwuchsmangel in der ambulanten und stationären Versorgung erfordere Anstrengungen zur Verbesserung der aktuellen und vor allem der künftigen Situation, sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"Durch mehr Ausbildungskapazitäten würde nicht nur die Qualität der Medizinlehre in NRW erheblich verbessert, sondern Studierende würden auch an die hiesige Region gebunden."

Eine medizinische Fakultät in Bielefeld sollte neue Wege in der Ausbildung beschreiten, schlägt Dryden vor. Für sinnvoll hält er es etwa, alternativ qualifizierten Quereinsteigern die Tür zur ärztlichen Berufsausübung zu öffnen. Ein Vorbild könne der Modellstudiengang Medizin an der Uni Witten/Herdecke sein.

Mit Blick auf den Bedarf an ärztlicher Kompetenz - gerade bei Grundversorgern wie den Hausärzten - sollte die Uni die Studierenden patientennah ausbilden, sagt Dryden. "Das Interesse, als Praktiker unmittelbar am Menschen zu arbeiten, muss dabei von Beginn an im Mittelpunkt stehen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »