Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Minister Garg vermisst bei der KV den Blick fürs Ganze

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg sorgt sich um neue Gräben zwischen den Sektoren - und ist irritiert über Kritik von der KV.

Deren Vorstandsvorsitzende Dr. Ingeborg Kreuz hatte Garg kürzlich in Zusammenhang mit dessen Einsatz für die Krankenhäuser kritisiert und zugleich mehr Rückendeckung für die Arztpraxen angemahnt.

"Ich weiß nicht, ob das so clever ist", sagte Garg dazu in Kiel auf dem Parlamentarischen Abend der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH). Er lasse sich von keiner Gruppe drängen, stellte der Minister klar.

Neben der Kritik an Gargs Rückendeckung für die Kliniken hatte Kreuz jüngst auch mit ihrer klaren Position gegen einen Sicherstellungszuschlag für das Westküstenklinikum Brunsbüttel für Aufsehen gesorgt.

"Die Zeit der anachronistischen Grabenkämpfe ist vorbei. Ich dachte, wir hätten das überwunden - und musste mich eines Besseren belehren lassen", sagte Garg.

Von Seiten der schleswig-holsteinischen Krankenhäuser gab es auf dem parlamentarischen Abend keine Kritik an niedergelassenen Ärzten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20676)
Organisationen
KGSH (65)
Personen
Heiner Garg (154)
Ingeborg Kreuz (117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »