Ärzte Zeitung, 18.03.2012

Bahr verteidigt private Krankenversicherung

GÜTERSLOH (dpa). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die private Krankenversicherung (PKV) gegen Kritik verteidigt.

Das System mit den beiden Säulen der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung habe sich bewährt, sagte Bahr beim Zahnärztetag Westfalen-Lippe am Freitag in Gütersloh.

Dadurch sei eine gute Gesundheitsversorgung für alle gewährleistet. "Die Zwangs-AOK für alle kann nicht die Lösung sein."

Einen "Marsch in die Einheitskasse" lehne er ab. "Das ist nicht mein Gesellschaftsbild."

Beim Koalitionspartner CDU hatte es zuletzt Kritik an der PKV gegeben. Nach Ostern wollen die Gesundheitspolitiker der Union auf einer Klausurtagung über die Zukunft der PKV beraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »