Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Brüderle will an Überschüsse ran

BERLIN (dpa). FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat angesichts der Überschüsse in der Krankenversicherung eine Entlastung der Bürger gefordert.

Brüderle will an Überschüsse ran

Rainer Brüderle will die Bürger entlasten.

© Müller-Stauffenberg / imago

"Die Krankenkassen sind prall gefüllt. Krankenkassen sind keine Sparkassen", sagte Brüderle am Mittwoch in Berlin.

Es gebe zwei Wege: entweder die Beiträge zu senken oder die Praxisgebühr abzuschaffen.

Die Praxisgebühr habe nicht gebracht, was von der SPD bei ihrer Einführung versprochen worden sei - nämlich, dass die Zahl der Arzt-Patienten-Kontakte zu senken."Das tut sie nicht", betonte Brüderle.

Allerdings steht in der schwarz-gelben Koalition eine Einigung über den Weg zur Entlastung der Beitragszahler noch aus.

FDP kontra CSU

Die Gesundheitsexperten in der FDP dringen darauf, die Praxisgebühr abzuschaffen. Die CSU ist weiter strikt gegen die FDP-Pläne, wie die CSU-Landesgruppenchefin im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, am Vortag in Berlin bekräftigte.

Auch die Frage einer Beitragssatzsenkung stelle sich nicht, da die Beiträge bei nächster Gelegenheit gleich wieder angehoben werden müssten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.03.2012, 20:35:53]
Dr. Christoph Luyken 
Es gibt gar keine Kassen-Überschüsse...
.... solange die Kassenärzte nicht den schon vor Jahrzehnten vereinbarten Punktwert von 5,11Cent (=10Pf) ausgezahlt bekommen!!!

Da das noch nie geschah, gibt es statt Überschüssen einen riesigen Schuldenberg der kranken Kassen gegenüber ihren ärztlichen Vertragspartnern!

Da besteht dringender Handlungsbedarf. -

Begehrlichkeiten des Finanzministers sind strikt zurückzuweisen.
Die Abschaffung der Kassengebühr (10€) ist sinnvoll, muß aber durch eine Anhebung der Beiträge gegenfinaziert werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »