Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Spahn: KVen besser für Verhandlungen mit Kassen rüsten

DORTMUND (iss). Für die Kassenärztlichen Vereinigungen mit einem unterdurchschnittlichen Honorarniveau ist der Zug offensichtlich noch nicht abgefahren. Gesundheitspolitiker der Regierungskoalition prüften Möglichkeiten, wie sie die betroffenen KVen stärken können, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion Jens Spahn beim 6. Westfälisch-Lippischen Hausärztetag in Dortmund.

"Gemeinsam mit Kollegen suche ich nach einem Weg, die Zuwächse anders zu verteilen", sagte Spahn. Eine weitere Möglichkeit bestehe darin, die Ärzte für die Verhandlungen mit den Krankenkassen besser zu rüsten.

Das heißt, dass die Annäherung an den bundesweiten Vergütungsdurchschnitt zu einem Kriterium für die Honorarverhandlungen werden könnte.

"Das könnten dann auch die Schiedsämter zur Grundlage für eine Entscheidung machen", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung". Für eine solche Regelung müsste nach seinen Angaben möglichst schnell die gesetzliche Grundlage geschaffen werden.

Wenn der Behandlungsbedarf stärker auf die regionale Situation zugeschnitten wird, stärke das in Regionen wie Nordrhein-Westfalen die Verhandlungsposition der Ärzte, sagte der CDU-Politiker.

Die Kassen müssten es dann berücksichtigen, wenn eine KV einen größeren Bedarf hat. Ob es zu einer solchen Lösung kommt, ist aber noch offen. "Wenn überhaupt, ist das mehrheitsfähig, aber auch das wird schwer", sagte Spahn.

[02.05.2012, 07:19:18]
Dr. Thomas Assmann 
Wer es glaubt ist selber ......
Wer hat die Hausarztverträge zerschossen?,- Die Bundes-CDU unter Jens Spahn!
Wer hat die Angleichung (Konvergenz) von NRW an den Bundesdurchschnitt
verhindert?-Die Bundes-CDU unter den Münsterlander Jens Spahn
Wer glaubt jetzt an einer milderung der Ungerchtigkeit von NRW durch die
Bundes-CDU unter Jens Spahn - niemand!
Wer wählt denn eigentlich dann die CDU in der Landes und Bundestagswahl
- nie...
P.S.:Die Vorbereitungen für eine "W-CDU" laufen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »