Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Honorarstreit

Ärzte-Allianz möchte weiter protestieren

BERLIN (HL). Die Allianz deutscher Ärzteverbände richtet sich auf eine Eskalation von Protestaktionen für den Fall ein, dass in der nächsten Honorarverhandlungsrunde zwischen der KBV und den Krankenkassen kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird.

Dann könnte es zu einem zentralen Protesttag kommen, der für den 10 Oktober geplant ist. Einstweilen wird jedoch auf Protestmaßnahmen verzichtet.

Angesichts der Kommunikationenspannen - insbesondere im Zusammenhang mit dem für vergangenen Mittwoch geplanten Tag ohne MFA - will die Verbände-Allianz ihre kommunikativen Strukturen ausbauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19792)
Organisationen
Allianz (1233)
KBV (7291)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »