Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Hessen

DOXS erwägen Praxisschließungen

KASSEL (eb). Die Mitglieder der nordhessischen Ärztegenossenschaft DOXS haben sich mehrheitlich für vorübergehende Praxisschließungen ausgeschlossen, "wenn die angekündigte zweite Verhandlungsrunde nicht positiv für die Ärzte ausfällt".

Die große Wut der Ärzte resultiere aus dem Verhalten der Krankenkassen, so DOXS-Vorstand Dr. Stefan Pollmächer.

Es vergehe kaum ein Monat, in dem nicht eine Studie im Auftrag der Kassen zu belegen versuche, dass Ärzte wahlweise korrupt und geldgierig seien, oder schlampig arbeiteten, so Pollmächer. Die Genossenschaft hat in Nordhessen 300 Mitglieder.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »