Ärzte Zeitung, 06.12.2012

Praxisgebühr

DEGAM sieht Aus der Gebühr kritisch

Die ersatzlose Abschaffung der Praxisgebühr birgt Gefahren, warnt die DEGAM.

FRANKFURT. Der Wegfall der Praxisgebühr ab 2013 wird von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zwar grundsätzlich begrüßt.

Die ersatzlose Abschaffung berge aber Gefahren, da sie einen "völligen Verzicht auf jedwede Steuerwirkung" zur Folge habe.

Angesichtes der hierzulande "extrem hohen Arzt-Patienten-Kontaktraten" sei der Wegfall der Praxisgebühr "keine Lösung im Sinne einer sinnvollen und notwendigen hausärztlichen Koordination", teilt die DEGAM mit.

Eine Weiterentwicklung der Gebühr, wie es im Koalitionsvertrag vorgesehen war, wäre aus Sicht der DEGAM die bessere Entscheidung gewesen.

Denn es sei zu befürchten, dass Patienten wieder häufiger unkoordiniert etwa kliniknahe Fachspezialisten direkt in Anspruch nehmen würden.

Um dem vorzubeugen, hat die DEGAM einen Patienten-Flyer aufgelegt, der erläutert, warum Patienten auch nach dem Wegfall Praxisgebühr nur mit einer Überweisung des Hausarztes einen Fachspezialisten aufsuchen sollten. (ras)

Der Flyer kann kostenlos heruntergeladen werden: www.degam.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Organisationen
DEGAM (281)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »