Ärzte Zeitung, 06.12.2012

Praxisgebühr

DEGAM sieht Aus der Gebühr kritisch

Die ersatzlose Abschaffung der Praxisgebühr birgt Gefahren, warnt die DEGAM.

FRANKFURT. Der Wegfall der Praxisgebühr ab 2013 wird von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zwar grundsätzlich begrüßt.

Die ersatzlose Abschaffung berge aber Gefahren, da sie einen "völligen Verzicht auf jedwede Steuerwirkung" zur Folge habe.

Angesichtes der hierzulande "extrem hohen Arzt-Patienten-Kontaktraten" sei der Wegfall der Praxisgebühr "keine Lösung im Sinne einer sinnvollen und notwendigen hausärztlichen Koordination", teilt die DEGAM mit.

Eine Weiterentwicklung der Gebühr, wie es im Koalitionsvertrag vorgesehen war, wäre aus Sicht der DEGAM die bessere Entscheidung gewesen.

Denn es sei zu befürchten, dass Patienten wieder häufiger unkoordiniert etwa kliniknahe Fachspezialisten direkt in Anspruch nehmen würden.

Um dem vorzubeugen, hat die DEGAM einen Patienten-Flyer aufgelegt, der erläutert, warum Patienten auch nach dem Wegfall Praxisgebühr nur mit einer Überweisung des Hausarztes einen Fachspezialisten aufsuchen sollten. (ras)

Der Flyer kann kostenlos heruntergeladen werden: www.degam.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19362)
Organisationen
DEGAM (317)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »